Graffiti als ,doing Illegalityʼ. Perspektiven einer Cultural Criminology

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Sascha Schierz

Abstract

Auseinandersetzungen mit dem Thema Graffiti in der Stadt lassen sich seit einigen Jahren gehäuft in unterschiedlichen Diskurssträngen der Kriminologie oder aber Kriminalprävention auffinden. Sie gelten weitestgehend als Symbole für Kriminalität und werden mit Furcht assoziiert. Gleichzeitig wird ihnen in künstlerischen Events verstärkt die Bedeutung einer neuen Kunstform im öffentlichen Raum angetragen. Der Artikel untersucht im Sinne einer Cultural Criminology die Praktiken und Diskurse, die illegalen Graffiti in der Stadt eine Bedeutung zuweisen, wie die Praxis der Writer, sich zwischen diesen Bedeutungsräumen zu verorten.


Artikel-Details

Zitationsvorschlag

Schierz, S. (1) „Graffiti als ,doing Illegalityʼ. Perspektiven einer Cultural Criminolog“y, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 2(2), S. 39-60. Verfügbar unter: http://www.zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/134 (Zugegriffen: 19Dezember2018).

Ausgabe

Rubrik

Aufsätze

Lizenz

Alle Inhalte der Zeitschrift stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Dies bedeutet, dass die Inhalte vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen unter den folgenden drei Bedingungen: erstens der Nennung des Namen der Autor_innen und der Zeitschrift sub\urban, zweitens mit Ausschluss kommerzieller Nutzung und drittens unter Ausschluss jeglicher Veränderung.

In jedem Fall bitten wir bei Weiterverwendung um eine Nachricht an info@zeitschrift-suburban.de