Ziviler Ungehorsam in modernen Demokratien. Eine Nachlese in demokratietheoretischer Absicht

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Christian Volk

Abstract

Der Beitrag vertritt die These, dass auch radikalere Formen von Protest und Kritik an der bestehenden Gesellschaft und ihren Politikformen notwendiger Bestandteil demokratischen Zusammenlebens sind. Radikale Formen von Protest sind gerade deshalb als Akte des zivilen Ungehorsams zu interpretieren, weil sie moderne Demokratien repolitisieren. Eine liberal-demokratische Sichtweise auf Protest und zivilen Ungehorsam, wie sie zumeist in der medialen Rezeption anzutreffen ist, greift hier zu kurz.


Artikel-Details

Zitationsvorschlag

Volk, C. (1) „Ziviler Ungehorsam in modernen Demokratien. Eine Nachlese in demokratietheoretischer Absich“t, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 2(2), S. 137-142. Verfügbar unter: http://www.zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/144 (Zugegriffen: 18Januar2019).

Ausgabe

Rubrik

Magazin

Lizenz

Alle Inhalte der Zeitschrift stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Dies bedeutet, dass die Inhalte vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen unter den folgenden drei Bedingungen: erstens der Nennung des Namen der Autor_innen und der Zeitschrift sub\urban, zweitens mit Ausschluss kommerzieller Nutzung und drittens unter Ausschluss jeglicher Veränderung.

In jedem Fall bitten wir bei Weiterverwendung um eine Nachricht an info@zeitschrift-suburban.de