Planung als politische Praxis. Zur Einleitung in den Themenschwerpunkt

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Nina Gribat
Justin Kadi
Jan Lange
Yuca Meubrink
Jonas Müller

Abstract

In den letzten Jahren ist im deutschsprachigen Raum ein verstärktes gesellschaftliches Interesse an räumlicher Planung und deren Mitgestaltung wahrnehmbar. Insbesondere die Diskussionen über konkrete Großprojekte, wie etwa den Berliner Flughafen oder Stuttgart 21, aber auch die Formierung neuer sozialer Bewegungen, wie etwa Recht‑auf‑Stadt‑Netzwerke in verschiedenen Städten, verdeutlichen dies. Parallel dazu wird in der deutschsprachigen und anglo‑amerikanischen Planungstheorie die Konflikthaftigkeit von Planungsprozessen wieder zunehmend in den Fokus genommen. Dieses erneute Interesse am Konflikt hebt sich ab von Debatten, die über viele Jahre zu konsensualen Ansätzen der Zusammenarbeit der Politik mit anderen Akteursgruppen geführt wurden, beispielsweise im Kontext der Governance‑Forschung. Mit der kommunikativen Planungstheorie hat sich seit den späten 1980er Jahren passend dazu das Ideal einer weitgehend auf Vermittlung abzielenden Planungspraxis verfestigt. Demgegenüber mehren sich nun jedoch zunehmend Denkansätze wie das neue Theorieangebot des Agonismus (vgl. u. a. Roskamm 2015 a, b), der Planung (wieder) als einen politischen Aushandlungsprozess zu fassen versucht, in dem Konflikte nicht konsensual lösbar sind. Der vorliegende Themenschwerpunkt greift solche Überlegungen auf und möchte verschiedene Perspektiven auf Planung als politische (Alltags‑)Praxis diskutieren. [...]


Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Gribat, N., Kadi, J., Lange, J., Meubrink, Y. und Müller, J. (2017) „Planung als politische Praxis. Zur Einleitung in den Themenschwerpunk“t, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 5(1/2), S. 7-20. Verfügbar unter: http://www.zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/268 (Zugegriffen: 28Mai2018).
Rubrik
Zu diesem Heft