Interessenskonflikt im Basler Hafenareal. Wie Widerständige Lucius Burckhardts Planungskritik neu interpretieren

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Reto Bürgin

Abstract

Nach über 60 Jahren ist in Basel erneut die Parole „Wir selber bauen unsre Stadt“ zu vernehmen. Was im Jahr 1953 als provokativer Titel ein kleines Büchleins zweier junger Basler Studenten zierte (Burckhardt/Frisch/Kutter 2016 [1956]), bekräftigt heute die widerständige Ideologie und Haltung von empörten Quartiersbewohner_innen, die sich gegen die Planung eines neuen Stadtteils zu wehren versuchen. Im Zuge der geplanten Neustrukturierung der Schweizerischen Rheinhäfen wird die alte Hafenanlage zurückgebaut. Dadurch entstehen freie Flächen für die  Stadtentwicklung. Deren Planung stieß auf heftigen Widerstand. Teile der ansässigen Bevölkerung fühlten sich brüskiert und von den planerischen Absichten ausgeschlossen. Es entstanden Interessenskonflikte, die bis heute auf breiter Ebene – auch medial – stark diskutiert werden.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Bürgin, R. (2017) „Interessenskonflikt im Basler Hafenareal. Wie Widerständige Lucius Burckhardts Planungskritik neu interpretiere“n, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 5(1/2), S. 277-286. Verfügbar unter: http://www.zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/282 (Zugegriffen: 15August2018).
Rubrik
Magazin