1974 – Markierung einer Wende. Kommentar zu Lucius Burckhardts „Wer plant die Planung?“

Wolf Reuter

Abstract


Der referenzfreie und bestechend unprätentiöse Duktus, mit dem Lucius Burckhardt seine Gedankengänge entwickelt, verbirgt, dass diese in Diskurse hinein ragen, die zu den großen Themen der sechziger und frühen siebziger Jahre innerhalb und außerhalb der Planungswissenschaft geführt wurden. Dazu gehören – um grob zu etikettieren – die ‚Technokratiediskussion‘, der sogenannte ‚Deutsche Positivismusstreit‘ und die Profilierung der Planungstheorie im Übergang von szientifischer zu kommunikativer Rationalität und damit das von Planung als politischem Handeln.

Volltext:

HTML PDF




ISSN: 2197-2567

s u b \ u r b a n. zeitschrift für kritische stadtforschung