255_Haferburg_Deb2

Debatte
2017, Band 5, Heft 1/2, 205-214

Debatte zu
‚Mit Bourdieu in die Stadt: Relevanz, Prinzipien, Anwendungen‘

Mit Repliken von
Katharina Manderscheid
Christoph Haferburg
Lars Meier
Boike Rehbein
Loïc Wacquant


Post-urbanisierte Städte in globaler Perspektive

Kommentar zu Loïc Wacquants „Mit Bourdieu in die Stadt“

abstract

pdf

Die Notwendigkeit einer gesellschaftstheoretischen Rückbindung der Stadt­for­schung kommt in der gegenwärtigen Grundsatzdiskussion über den Stadt­begriff (Netzwerk? Flüsse/Ströme? Räumliche Fixierungen/Barrieren/Terri­torien?) beziehungsweise über die Fragen nach dessen regionaler Reichweite (Stadt-Land-Dichotomie? Methodischer Nationalismus?) und nach dessen empirischer Basis (Politischer Westen beziehungsweise Ökonomischer Norden oder Globaler Süden? Provinzialisierung oder Planetarisierung?) deutlich zum Ausdruck (vgl. Robinson 2002; 2006, Roy 2009, McFarlane 2010, Savage 2011, Brenner/Schmid 2014 und Scott/Storper 2014). Beantworten lassen sich die hier aufgeworfenen Fragen nur, wenn diskutiert wird, welcher Art die Wechsel­wir­kung zwischen Stadt und Gesellschaft ist. Das setzt nicht nur voraus, dass zur Frage danach, was mit ‚Stadt‘ gemeint ist, Stellung bezogen wird, sondern auch zum Verständnis und zur Reichweite des Gesellschaftsbegriffs.

Es verwundert somit nicht, dass – aufgrund des Bedarfs an gesell­schafts­theo­retischer Rahmung – inzwischen auch in der Stadtforschung eine Art Kano­ni­sie­rung Bourdieus beobachtet werden kann[1]; vergleichbar mit der­je­nigen, die sich spätestens seit den 1990er-Jahren in der Soziologie vollzogen hat[2]. Aller­dings ist die Auseinandersetzung mit und das Verständnis von Bourdieus Werk im stadtbezogenen Forschungsfeld fragmentiert. Das mag teil­weise an der Inter­dis­zi­pli­na­rität und Multiperspektivität des Feldes selbst liegen, teilweise aber auch daran, dass theoriegeleitete Forschung hier weniger selbstverständlich ist als in stärker disziplinär formatierten Sozial­wissenschaften.

Insofern ist Loïc Wacquants dezidierte und detaillierte Auseinandersetzung mit den Chancen und Problemen, die in einer Stadtforschung im Anschluss an Bourdieu liegen, zu begrüßen. Hiermit ist die Möglichkeit gegeben, Teil­debatten – beispielsweise die Tagung 2012 in York, die Wacquant als einen Ausgangspunkt seines Beitrags benennt – zu öffnen und diese in der inter­nationalen Arena der Stadtforschung stärker sichtbar zu machen. Außer­dem können diese so auch stärker mit anderen Ansätzen der von Bourdieu inspirierten Stadtforschung in Beziehung gesetzt werden, etwa mithilfe des vorliegenden Diskussionsformats in der sub\urban. Idealerweise wird also eine Öffnung der Auseinandersetzung bei gleichzeitiger Vertiefung der Argumente angeregt.

Vor diesem Hintergrund kann die von Wacquant identifizierte stadt­be­zogene Basis des Bourdieu`schen Theorieentwurfs (vgl. Wacquant 2017: 180) als Ausgangspunkt und Anregung begriffen werden, die eine weitergehende praxis­theoretisch informierte Diskussion ‚urbaner Fragen‘ ermöglicht. Im vor­liegenden Beitrag werden diese Hinweise zunächst kommentierend auf­ge­griffen und hinsichtlich ihres Innovations- und Erklärungspotentials dis­ku­tiert. Im Sinne einer Weiterführung der Argumentation wird darüber hinaus ver­suchsweise eine Heuristik einer posturbanisierten, praxistheoretisch inspirierten Stadtforschung skizziert. Diese speist sich zum Teil aus einem systematisierenden Überblick entsprechender deutschsprachiger Ansätze (vgl. Deffner/Haferburg 2012), der anschließend vorgestellt wird. Schließlich wird auf die fehlende Berücksichtigung einer postkolonial informierten Kritik verwiesen, wobei gezeigt wird, dass Bourdieus Argumentation hier bereits reflektierter ist als viele spätere Adaptionen.

Weshalb erscheint dies als gewinnbringend? Sicher nicht, weil sich die Rezipient_innen von Bourdieus Texten damit ein weiteres Forschungsfeld erschließen – die Proliferation praxistheoretischer Perspektiven ist derzeit ohnehin ein ‚Selbstläufer‘. Von der Stadtforschung her gedacht, können die gesellschaftstheoretischen Begriffe und Einsichten, die Bourdieu formuliert, aber sehr wohl weiterführende forschungsleitende Hinweise geben: Erstens wären Phänomene wie Stadt und Urbanität in ihrer Rolle als zeitgebundene Referenzen von sozioökonomischen Verhältnissen beziehungsweise von kulturellen, lebensstilbildenden Praktiken zu verstehen. Zweitens sollte konzeptionell und empirisch eruiert werden, wie sie in ihrer Artikulation als relationaler beziehungsweise als „angeeigneter physischer Raum“ (Bourdieu 1991) im Zusammenhang mit sich transformierenden Sozialitäten sys­te­matisch ‚Gesellschaft‘ produzierend wirksam werden. Schließlich könnten Bourdieus Überlegungen aus methodologischer Perspektive als raumsensible Zugänge zur Spurensuche in beziehungsweise zur De­chiff­rie­rung von ‚urbanen‘ Kontexten zum Tragen kommen. Wacquant verweist auf all diese Möglichkeiten, sortiert und gewichtet sie aber anders, wie etwa in der unidirektional erscheinenden Formel, die von Macht über Strukturen zur Praxis führt (vgl. Wacquant 2017: 181).

  • Die wahre verlorene Stadtsoziologie Bourdieus…
  • Wacquants Text ist erkennbar von dem Bemühen motiviert, verkürzte be­zie­hungs­weise unzureichende Lesarten Bourdieus in der Stadtforschung zurechtzurücken. Dieses Anliegen wird in drei Schritten bearbeitet: erstens mit einem Rückbezug auf Bourdieus frühe empirische Studien in Algerien und im Béarn; zweitens mit einer ‚archäologisch‘ anmutenden Offenlegung von vier verschiedenen theoretischen Referenzen der Bourdieu‘schen For­schungspraxis; und drittens mit der Warnung vor drei Fallstricken bei der Anwendung Bourdieu‘scher Konzepte.

    Innovativ sind – im Zusammenhang mit der Stadtforschung – aus meiner Sicht vor allem die ersten beiden Schritte. Der Verweis auf die frühen Studien Bourdieus lässt sehr deutlich die Urbanisierung als eine sowohl in Algerien als auch in Frankreich wirksame gesellschaftliche Transformation erkennbar werden. Sie erzeugt nicht nur Ungleichzeitigkeiten des Alltags beziehungsweise der Zeitregime (vgl. Wacquant 2017: 180, Bridge 2011: 77f), sondern auch Brüche in den sozialen Raumkonfigurationen. Wacquants stärkstes Beispiel hierfür sind die quasi-urbanen (Flüchtlings-)Camps, die Bourdieu und Sayad beispielsweise in Le Déracinement (1964) sezieren. Dadurch werden Machtverhältnisse deutlich, die durch Raumstrategien vermittelt werden. Indem Wacquant darlegt, wie stark die Analyse der gesell­schaftlichen Modernisierung – sowohl des kolonialen als auch des metro­politanen Frankreichs – bereits bei Bourdieu mit der Dynamik der Ver­städ­te­rung verschränkt war, wobei letztere stets eine Komponente der räumlichen Migration und eine des sozialen Wandels beinhaltet, wird ersichtlich, wie sehr Bourdieus Soziologie von Beginn an auch eine Soziologie des Raums bezie­hungs­weise der Urbanisierung ist: Die ‚Stadt‘ als Bezugspunkt der Ent­wurzelung beziehungsweise der Erneuerung wird somit auch auf ‚Distanz‘ im ländlichen Raum in allen Lebensbereichen wirksam. In den damit ver­bunden Raumpraktiken artikulieren sich dementsprechend die jeweiligen gesell­schaftlichen Machtverhältnisse. Diesen Befund spitzt Wacquant zu dem Statement zu, hierin läge die „wahre, ‚unbeachtete Stadtsoziologie Bourdieus‘“ (Wacquant 2017: 181) – eine These, die sich dezidiert von Savages (2011) ent­sprechend betiteltem Beitrag abgrenzt.[3] Im Verlauf von Wacquants weiteren Ausführungen wird diese Zuspitzung zwar relativiert, dennoch führt sie die Leser_innen meines Erachtens leicht in die Irre, da sie Bourdieus Bedeutung für die Stadtforschung zu exklusiv in dessen Frühwerk verortet.

  • …sollte (mit Bourdieu) aktuell verortet, empirisch übersetzt und kohärenter konzipiert werden.
  • Es ist zutreffend, dass bereits Bourdieus frühe Arbeiten in der Kabylei und im Béarn in hohem Maße raumsensibel sind. Ich würde summarisch von einem ‚Ringen Bourdieus mit dem Raum‘ sprechen – auch das ist ein Kampfsport –, welches aber ohne zwei weitere gedankliche Schritte nicht hinreichend nach­vollzogen werden kann (vgl. sowohl Savage 2011 als auch Hanquinet/Savage/Callier 2012): erstens seine doppelte Abgrenzung sowohl vom Geo­de­ter­mi­nis­mus etwa den Community Studies (vgl. Hanquinet/Savage/Callier 2012: 512) als auch von vermeintlichen Alltagsgewissheiten wie etwa der profanen Gleich­­set­zung von sozialer und räumlicher Nähe. Diese Distanzierungen kommen insbesondere in der bewusst abstrahierenden Darstellung von For­schungs­ergeb­nissen, etwa in den Feinen Unterschieden, zum Ausdruck, die Wacquant unter dem Stichwort des ‚Bachelard‘schen Moments’ im Verlauf der weiteren Argu­mentation ebenfalls anspricht (Wacquant 2017: 182f). Der zweite Schritt besteht in Bourdieus späterem expliziten Inbeziehungsetzen von Sozial- und Raumanalyse (inklusive ihrer symbolischen Dimension), wie sie zum Bei­spiel in den „Ortseffekten“ (Bourdieu 1997) entwickelt wird – auch dieses wird von Wacquant im Sinne einer von Leibniz und Durkheim inspirierten Tria­lek­tik[4] aufgegriffen. Eine solche Komplettierung, die von Wacquant selbst im Abstract seines Beitrags ähnlich formuliert wird, die sich in seinen weiteren Ausführungen aber etwas verliert, wäre für eine aktuelle (post-urbanisierte) Stadtforschung mit Bourdieu meines Erachtens besonders relevant.

    An dieser Stelle könnte somit der Vorschlag formuliert werden, mittels einer gleichrangigen Einbeziehung erstens des globalen Wandels in Form der gegenwärtigen (Post-)Urbanisierung (entsprechend des späteren Hinweises auf die geschichtliche Produziertheit der sozialen Welt); zweitens der Dechiff­rie­rung alltagsweltlicher Regionalisierungspraktiken (vgl. Bachelard, auch Werlen 2007); und drittens der konzeptionellen Rekonstruktion einer gesellschaftlich verwobenen sozial-symbolischen Räumlichkeit (im Sinne der oben genannten Trialektik als einer Perspektive, die ‚Stadt‘ auch als gebauten Raum begreift) die praxeologische Stadtforschung auf drei Säulen zu stellen. Eine solche ‚Rekomposition‘ einiger der von Wacquant ge­nann­ten Elemente würde sowohl historische Kontextualität, empirische Um­setz­barkeit und gesellschaftstheoretische Rahmung berücksichtigen, und damit letztlich eine ‚post-urbanisierte Perspektive‘ ermöglichen. Damit ist eine gesellschaftstheoretisch informierte Perspektive gemeint, die städtische Phäno­mene weder – wie etwa beim frühen Bourdieu, bei Lefebvre und anderen Autor_innen der 1960er- und 1970er-Jahre – in erster Linie als Ausdruck einer kapitalistischen, entfremdenden Modernisierung interpretiert, noch sie vor allem an Beispielen schnell wachsender Städte (vorzugsweise im Globalen Süden) festmacht. Stattdessen wäre sie sensibel für all die aktuellen Praktiken, die in ‚bestehenden‘, ‚vorgefundenen‘ urbanen Arrangements und ‚Zwischenräumen‘ sowohl repliziert werden als auch neu entstehen – ohne die Einschränkungen zu übersehen, die strukturell gegeben sind.

    Wenn Wacquant demgegenüber die Urbanisierung als konzeptionelle Rück­bindung zentral setzt, ist damit noch nichts Wesentliches über die Stadt als spezifisches räumlich-soziales Phänomen beziehungsweise Produkt gesagt. Das ließe sich zwar gut mit der von Brenner und Schmid (2014) pro­pa­gierten Loslösung vom Stadtbegriff verbinden, nicht jedoch mit Wacquants durchgängigem Festhalten am Konzept der ‚Stadt‘. Bourdieu wiede­rum thematisiert – wie von Wacquant zu Recht herausgestellt – bereits während seiner frühen Forschungen die im Prozess der Verstädterung an­ge­leg­ten sozialen ‚Zumutungen‘. Sein Interesse gilt aber anfangs weder der inner­städtischen Artikulation dieses Prozesses noch einer konzeptionellen Rahmung der Stadt selbst; etwa im Sinne eines Produkts ökonomischer Aus­tauschprozesse. Bourdieu thematisiert allerdings später auch städtische Kon­fi­­gura­tionen im engeren Sinne: zuerst implizit und ansatzweise in den Feinen Unter­schieden (1982 [1979]), dann explizit im Elend der Welt (1997 [1993]), vor allem im darin enthaltenen Text „Ortseffekte“. Die sozialen Effekte des Immo­­bilienmarkts werden schließlich in Der Einzige und sein Eigenheim (frz. 2000/dt. 1998) analysiert. Und obwohl auch diese Texte ohne eine Gesamt­betrachtung von ‚Stadt‘ oder Urbanität auskommen, geben sie doch grund­legen­de Hinweise zur Stadtforschung, die über die transformatorische Bedeu­tung des Urbanisierungsprozesses hinausgehen. Insbesondere die relationale Konzeption des Feldbegriffs und aller Dimensionen von Räum­lich­keit wären als Stichworte zu nennen; sowie die Betonung der Körperlichkeit von Subjekten und Objekten, und der daher postulierten Trägheit der sozialen Dynamik. In der mit dieser Trägheit einhergehenden Idee des Hyste­resis-Effekts[5] könnte im Übrigen eine konzeptionelle Schnittstelle angelegt sein, die bisher wenig aufgegriffen wurde, die aber die Bedeutung von Materialität beziehungsweise von räumlichen Arrangements für soziale Dynamiken erhellen könnte (vgl. auch Bourdieu 1997: 161). Das Aufspüren der ‚verlorenen Stadtsoziologie Bourdieus‘ wäre daher meines Erachtens ohne eine Berücksichtigung dieser weiteren gedanklichen Annährungen an eine ‚soziale Räumlichkeit‘ ebenso unvollständig wie ohne die von Wacquant hervorgehobene soziologische Bedeutung der Urbanisierung.

  • Prinzipielle Fallstricke
  • Auch das zweite Element der Wacquant‘schen Darstellung – das Aufzeigen von vier epistemologischen Inspirationen – sollte von der von Bourdieu infor­mierten Stadtforschung zur Kenntnis genommen werden. Die vier besproch­enen Referenzen erweitern bestehende Lesarten und sind insbesondere in der vorliegenden Pointierung sehr anregend. Wacquant verweist hier erstens auf das – bereits angesprochene – Hinterfragen vorgefertigter (Alltags-)Kategorien, das er als ‚Bachelard‘schen Bruch’ mit dem ‚gesunden Men­schenverstand‘ bezeichnet. Zweitens verdeutlicht er die geschichtliche Produziertheit der sozialen Welt nach Weber, wodurch Machtverhältnisse als Momentaufnahmen gesell­schaftlicher Kämpfe erscheinen. Drittens ruft er die von Leibniz und Durk­heim inspirierte Trialektik von symbolischem, sozialem und physischem Raum ins Bewusstsein. Schließlich verweist er viertens auf die Cassirer‘sche Dialektik subjektiver Dispositionen und objek­tiver Positionen (2017: 182ff.).

    Mit den in diesen erkenntnistheoretischen Bezügen angelegten For­schungs­hinweisen lässt sich Bourdieus praxistheoretisches Vorgehen nicht nur besser nachvollziehen, sondern auch auf aktuelle Forschungsfragen anwenden. Allerdings erschließt sich den Leser_innen aus diesem Strauß von Ideen noch keine methodologische Kohärenz in Bezug auf die Stadtforschung. Es wäre deshalb konsequenter, diese Vignetten mit den zuvor entwickelten Gedanken zur Urbanisierung zu verbinden, wie versuchsweise in Form der drei Säulen skizziert, auf denen eine entsprechende Stadtforschung dann aufsetzen könnte. In jedem Fall würde ich mir eine argumentative Klammer wünschen, die den Strauß zusammenbindet.

    Das Gleiche gilt für die drei Fallstricke, die Wacquant (2017: 185f.) aus­weist, also die Warnung vor der Fetischisierung der Bourdieu’schen Begrif­fe, vor der sinnentleerten Übernahme einzelner Begriffe und vor dem über­ambi­tionier­ten Anspruch, Bourdieus Konzepte en bloc zu verwenden. Vor allem der letzte Punkt, der als Aufforderung konkretisiert wird, sich einzelner Versatz­stücke (wie aus einem Werkzeugkasten) zu bedienen, erscheint mir etwas widersprüchlich zum vorher Gesagten. Auch wenn – oder vielleicht weil – man sich den einzelnen Warnungen für sich genommen gut anschließen kann, scheinen zumindest die ersten beiden im Prinzip auch auf die Mehrzahl aller gesellschaftstheoretischen Ansätze zuzutreffen. Insofern fügen sie dem hier diskutierten Text – im Gegensatz zu den bisher besprochenen Elementen – keinen erkennbaren Mehrwert hinzu.

  • Welche Wege in welche Stadt?
  • Von welchen gedanklichen Pfaden würde man sich – über die bisher dis­ku­tierten Wege hinaus – noch wünschen, dass sie von an Bourdieu inte­res­sier­ten Stadtforscher_innen beschritten werden? Im Sinne einer Selbst­reflexion beziehungsweise eines Nachdenkens über die Bedingungen der Erkenntnis wäre zunächst der Versuch interessant, eine ‚Kartierung‘ der bereits exis­tie­ren­den Stadtforschung mit Bourdieu vorzunehmen. Auch die ‚Fehl­adaptionen‘, vor denen Wacquant warnt, könnten dann genauer diskutiert werden: Mit einer konkreten Kritik ließen sich etwa seine relativ allgemeinen Warnhinweise unter­mauern beziehungsweise erweitern. Wacquant nimmt Bourdieu zwar mit in die Stadt, aber er setzt sich im vorliegenden Text nur wenig mit anderen Wegen auseinander, auf denen Bourdieu dort bereits angelangt ist. Obgleich er viele davon benennt (vgl. Wacquant 2017: 174), bleibt vor allem offen, ob sich aus den bestehenden Zugängen nicht eine ‚Routenübersicht‘ erstellen ließe. Deren Interpretation wiederum könnte nicht nur etwas über die – vielleicht gar nicht so verlorene – Stadtsoziologie Bourdieus sagen, sondern auch über Stadtforschungsdesiderata und somit im Endeffekt auch über das Städtische selbst, so wie es sich gegenwärtig darstellt.

    Eine solche systematisierende Bestandsaufnahme für den deutsch­sprach­igen Kontext zu erstellen, wurde von Deffner und Haferburg versucht (vgl. Deffner/Haferburg 2014: 335ff, auch Deffner/Haferburg 2012). In der von Bourdieu inspirierten Stadtforschung könnten ihnen zufolge vier For­schungs­in­teres­sen unterschieden werden: erstens, die Stadt als Bühne der Selbst­ins­zenierung zu verstehen, was sowohl die kulturelle Konsumption als auch Produktion umfassen könne (vgl. etwa Helbrecht/Pohl 1995, Pohl 2003). Zweitens, ‚das Städtische‘ allgemeiner als Code für einen besonderen ur­banen Konstruktionsprozess sozialer Praktiken zu begreifen, was unter starker Bezugnahme auf den mit der Urbanisierung verbundenen Begriff der Urbanität geschähe (vgl. zum Beispiel Dirksmeier 2009). Drittens, die Rolle von raumbezogener Stigmatisierung und Diskriminierung bei der (Re-)Produktion sozial-räumlicher Differenzen zu entschlüsseln, inklusive der Thematisierung des Verhältnisses vom sozialem und physischem Raum (vgl. zum Beispiel Haferburg 2007, Odermatt/van Wezemael 2007, Deffner 2010, Dörfler 2010). Und viertens, Beispielstädte als kohärente und einzigartige soziale Erzeugungssphären eines je gemeinsamen Habitus zu interpretieren, was als typische ‚Fehlanwendung‘ beziehungsweise als Begriffs-Kidnapping verstanden werden könne (vgl. zum Beispiel Lindner 2003).

    Lebensstile beziehungsweise Habitus werden von allen genannten Autor_in­nen (mit Ausnahme von Lindner) als Prinzip verstanden, das soziale Diffe­renzen generiert – und zum Teil auch als Ergebnis dieser Differenzen in einem abstrakten sozialen Raum (vgl. Bourdieu 1982). Die durch – und für – sie entstehenden Relationen zwischen neuen ‚urbanen‘ sozialen Positionen wären demzufolge für die Konstitution des ‚Städtischen‘ entscheidend.

    Das Besondere an fast allen diesen Varianten der Stadtforschung mit Bourdieu ist, dass Stadt hier ebenfalls als sozialer, symbolischer und räumlicher Aus­druck gesellschaftlicher Relationen interpretiert wird, also im Sinne einer Trialektik (avant la lettre). Das korrespondiert mit der Bourdieu’schen Weise, topologisch zu argumentieren, die Wacquant als Ausdruck Leibniz’scher und Durkheim’scher Denkfiguren interpretiert. ‚Stadt‘ wird also einerseits – aktiver gedacht – als Konglomerat von Arenen beschrieben, in denen Lebens­stile ‚symbolisch zum Einsatz‘ kommen. Andererseits wird sie – reaktiver gedacht – als Amalgam sich überlappender, gesellschaftlich produzierter (vgl. Bourdieu 1998), aufgrund des Hysteresis-Effekts wenig fluider (Bourdieu 1997), gleichwohl nur temporär fixierter Habitate verstanden, die auch in Bezug auf spezifische Anwendungsbedingungen von Habitus wirksam werden (können) (vgl. Deffner/Haferburg 2014: 335).

    An die skizzierten Möglichkeiten, Stadt nicht nur sozial, sondern auch symbolisch und als gebauten Raum zu verstehen, schließt sich zuletzt die Frage danach an, um welche Städte beziehungsweise um welche Gesellschaften es überhaupt geht (vgl. Deffner/Haferburg 2014: 340). Hier steht das vielleicht größte Fragezeichen, das Wacquants Text aufwirft: Wenn die Reichweite der Aussagen kaum thematisiert wird, besteht implizit ein universaler Gel­tungs­anspruch. Dieser stützt sich gleichwohl – bei den von Wacquant zitierten Studien – fast nur auf ‚westliche‘ Fallbeispiele.[6] Dies reproduziert tenden­ziell die problematische Rollenaufteilung der Empirie zwischen Globalem Norden (Theorieentwicklung befördern) und Süden (soziale Missstände belegen). Auch die zweite Beitragssammlung, die diesem ersten IJURR-Themenheft folgen soll – in der Wacquants Beitrag in der längeren Original­fas­sung erschien –, und die stärker an empirischen Beispielen aus dem Glo­balen Süden orientiert ist als die ‚makroperspektivischen‘ und offenbar stärker theorieorientierten Artikel des vorliegenden Hefts, entkräftet dieses Unbehagen nicht (vgl. Wacquant 2017: 174). Im Gegenteil scheint die beschriebene Aufteilung die befürchtete typische Arbeitsteilung noch zu bestätigen. Dies ist umso bedauerlicher, insofern eine besondere Stärke der Theorie der Praxis gerade darin gesehen werden kann, dass diese Fragen bereits von Bourdieu selbst thematisiert wurden, was auch Wacquant an anderer Stelle herausstellt (vgl. Wacquant 2017: 181, 188). So hat Bourdieu die Anschlussfähigkeit seiner Überlegungen an gesellschaftliche Kontexte jenseits des ‚Westens‘ nicht nur mitgedacht beziehungsweise angestrebt (vgl. Bourdieu 1998: 14), sondern zur Voraussetzung seines Theorieentwurfs gemacht (vgl. Bourdieu 1976). Dieser gründete in wesentlichen Punkten auf den Ergebnissen seiner Feldforschungen in Algerien, denen Wacquant ja ebenfalls eine große Bedeutung beimisst. In diesem Punkt unterscheidet sich Bourdieu von den vielen zeitgenössischen Gesellschaftstheoretiker_innen, die ihre Modelle fast ausschließlich an westlichen Beispielen entwickeln beziehungsweise explizieren (vgl. Deffner/Haferburg 2014: 340). Das ist einer der Gründe, der ihn für eine postkolonial informierte Sozialforschung, die sich global verortet, so interessant macht.

  • Was nimmt man mit in die Stadt?
  • Wacquants Darstellung zeigt, dass die Stadtforschung von einer Aus­ein­andersetzung mit Bourdieus Konzepten beziehungsweise von seiner relationalen, praxistheoretisch ausformulierten Perspektive auf die soziale Welt nach wie vor stark profitieren kann. Gleichzeitig wird deutlich, dass die darin angelegten Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind. Außerdem dokumentieren Wacquants Beitrag selbst, die dort angeführten For­schungsbeispiele sowie – ergänzend – die im vorliegenden Text an­ge­sprochenen Autor_innen die eindrucksvolle Vielfalt der Stadtforschung, die sich von Bourdieu inspirieren lässt. Ähnlich wie von Wacquant beschrieben und eingangs thematisiert erzeugt dies einerseits den Wunsch nach Öffnung der Debatte, einhergehend mit einer stärkeren gegenseitigen Bezugnahme. Der vorliegende Austausch in der Zeitschrift sub\urban leistet dazu bereits einen Beitrag, der aber sicher gewinnbringend auf weitere Beteiligte ausdehnbar wäre. Andererseits – und dies entspricht möglicherweise der ebenfalls oben er­hoff­ten ‚Vertiefung‘ – wäre es zu begrüßen, wenn einzelnen Zugänge kon­zep­tio­nell so fortgeführt werden könnten, dass diesen ein noch stärkerer er­kennt­nis­lei­ten­der Mehrwert zukäme. Die oben skizzierte Rekom­position – die sich aus einer aktuellen, post-urbanisierten und post-kolonial informierten Ver­ortung der Forschung, einer empirischen Bezugnahme auf alltagsweltlich wirk­same (Raum-)Praxis in Verbindung mit einer konzeptionellen Trialektik von symbolischem, sozialem und physischem Raum ergeben könnte – ist die hier vorgeschlagene Richtung, mit Bourdieu weiterzugehen.

    Endnoten

    1. [1] Neben den von Wacquant (2017: 182) zitierten Interpretationen von Bourdieu als theo­retische Referenz der Stadt- beziehungsweise Raumforschung (vgl. Painter 2000, Cresswell 2002, Webster 2010, Foggle 2011 und Lippuner 2013) sowie den von ihm separat diskutierten Beiträgen von Rosenlund (2009) und Savage (2011) liegen als weitere einschlägige Publikationen beispielsweise Hillier/Rooksby 2002, Lévy 2003, Bridge 2011 und Deffner/Haferburg 2014 vor.
    2. [2] „Bourdieus […] Begriffe gehören in der (Kultur-)Soziologie zum festen Instrumentarium. Sie werden als automatisches Zitat verwendet […]“ (Resch 2012: 35). Auch Wacquant wendet sich gegen ein sinnentleertes concept dropping, bezeichnet es sogar als einen Auslöser der in dem hier diskutierten Text zusammengefassten Überlegungen (vgl. Wacquant 2017: 174) und bezieht eine seiner ‚Warnungen‘ auf diesen Punkt.
    3. [3] In jenem Beitrag wird demgegenüber eine Erweiterung der Feldanalyse als konzeptioneller An­ker­punkt einer Bourdieu‘schen Stadtsoziologie vorgeschlagen (vgl. Savage 2011: 516ff).
    4. [4] Gemeint ist die wechselseitige Beziehung zwischen symbolischem, sozialem und physi­schem Raum.
    5. [5] Der Hysteresis-Effekt bezeichnet bei Bourdieu das Trägheitsmoment des Habitus im Sinne einer verzögerten Anpassung an sozialen Wandel (vgl. Bourdieu 1982: 238f). Laut Bourdieu ergibt sich diese „Trägheit der für den sozialen Raum konstitutiven Strukturen unter anderem daraus […], daß sie in den physischen Raum eingelagert sind und nur um den Preis zwangsläufig aufwendiger Umsetzungsarbeit verändert werden können“ (1991: 26).
    6. [6] Mit Ausnahme der Arbeiten von Bourdieu selbst, sowie denen in einer Fußnote genannten von Wacquant/Slater/Pereira 2014.

    Autor_innen

    Christoph Haferburg ist Geograph; sein Fokus liegt auf sozial/räumlichen Differenzen (u.a. beim Wohnen und Stadtverkehr), insbesondere aus praxistheoretischer Perspektive und im Globalen Süden.

    sefu@gmx.net

    Literatur

    Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis. Auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Bourdieu, Pierre (1985): Sozialer Raum und „Klassen“. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Bourdieu, Pierre (1991): Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum. In: Martin Wentz (Hg.), Stadt-Räume. Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag, 25-34.

    Bourdieu, Pierre (1997): Ortseffekte. In: Pierre Bourdieu / Gabrielle Balazs / Stéphane Beaud / Sylvain Broccolichi / Patrick Champagne / Rosine Christin / Remi Lenoir / Francoise Oeuvrard / Michel Pialoux / Abdelmalek Sayad / Franz Schultheis / Charles Soulié (Hg.): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK, 159-167.

    Bourdieu, Pierre (1998): Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Bourdieu, Pierre / Balazs, Gabrielle / Beaud, Stéphane / Broccolichi, Sylvain / Champagne, Patrick / Christin, Rosine / Lenoir, Remi / OEuvrard, Francoise / Pialoux, Michel / Sayad, Abdelmalek / Schultheis, Franz / Soulié, Charles (Hg.) (1997): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.

    Bourdieu, Pierre / de Saint-Martin, Monique (Hg.) (1998): Der Einzige und sein Eigenheim. Schriften zu Politik und Kultur 3. Hamburg: VSA.

    Brenner, Neil / Schmid, Christian (2014): The ‘urban age’ in question. In: International Journal of Urban and Regional Research 38/3, 731-755.

    Bridge, Gary (2011): Pierre Bourdieu. In: Phil Hubbard / Rob Kitchin (Hg.), Key Thinkers on Space and Place. London: Sage, 2. Aufl., 76-81.

    Deffner, Veronika (2010): Habitus der Scham – die soziale Grammatik ungleicher Raumproduktion. Eine sozialgeographische Untersuchung der Alltagswelt Favela in Salvador da Bahia (Brasilien). Passauer Schriften zur Geographie 26. Passau: Selbstverlag Fach Geographie der Universität Passau.

    Deffner, Veronika / Haferburg, Christoph (2012): Raum, Stadt und Machtverhältnisse. Humangeographische Auseinandersetzungen mit Bourdieu. In: Geographische Zeitschrift 100/3, 164-180.

    Deffner, Veronika / Haferburg, Christoph (2014): Pierre Bourdieu: Habitus und Habitat als Verhältnis von Subjekt, Sozialem und Macht. In: Jürgen Oßenbrügge / Anne Vogelpohl (Hg.), Theorien in der Raum- und Stadtforschung. Münster: Westfälisches Dampfboot, 328-347.

    Dirksmeier, Peter (2009): Urbanität als Habitus. Zur Sozialgeographie städtischen Lebens auf dem Land. Bielefeld: Transcript.

    Dörfler, Thomas (2010): Gentrification in Prenzlauer Berg? Milieuwandel eines Berliner Sozialraums seit 1989. Bielefeld: Transcript.

    Haferburg, Christoph (2007): Umbruch oder Persistenz? Sozialräumliche Differenzierungen in Kapstadt. Hamburger Beiträge zur Geographischen Forschung 6. Hamburg: Institut für Geographie.

    Hanquinet, Laurie / Savage, Mike / Callier, Louise (2012): Elaborating Bourdieu‘s field analysis in urban studies: cultural dynamics in Brussels. In: Urban Geography, 33/4, 508-529.

    Helbrecht, Ilse / Pohl, Jürgen (1995): Pluralisierung der Lebensstile: Neue Herausforderungen für die sozialgeographische Stadtforschung. In: Geographische Zeitschrift 83/3 und 4, 222-237.

    Hillier, Jean / Rooksby, Emma (Hg.) (2002): Habitus: A Sense of Place. Aldershot: Ashgate.

    Lévy, Jacques (2003): Capital spatial. In: Jacques Lévy / Michel Lussault (Hg.), Dictionnaire de la géographie et de l’espace des sociétés. Paris: Belin, 124-126.

    Lindner, Rolf (2003): Der Habitus der Stadt – ein kulturgeographischer Versuch. In: Petermanns Geographische Mitteilungen 147/2, 46-53.

    Odermatt, André / van Wezemael, Joris Ernest (2007): Geographische Wohnforschung. Handlungstheoretische Konzeptualisierung und empirische Umsetzung. In: Benno Werlen (Hg.), Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 17-46.

    McFarlane, Colin (2010): The comparative city: knowledge, learning, urbanism. In: International Journal of Urban and Regional Research 34/4, 725-742.

    Pohl, Thomas (2003): Lebensstile. Eine sozialgeographische Analyse in Rösrath und Köln-Nippes. Rösrath: Schriftenreihe des Geschichtsvereins Rösrath.

    Resch, Christine (2012): Schöner Wohnen: Zur Kritik von Bourdieus „feinen Unterschieden“. Münster: Westfälisches Dampfboot.

    Robinson, Jennifer (2002): Global and world cities: a view from off the map. In: International Journal of Urban and Regional Research 26/3, 531-554.

    Robinson, Jennifer (2006): Ordinary cities: between modernity and development. Questioning Cities Series. London: Routledge.

    Roy, Ananya (2009): The twenty- first- century metropolis: New geographies of theory. Regional Studies 43/6, 819-830.

    Savage, Mike (2011): The lost urban sociology of Pierre Bourdieu. In: Gary Bridge / Sophie Watson (Hg.), The New Blackwell Companion to the City. Chichester: Wiley-Blackwell, 511-520.

    Scott, Allen J. / Storper Michael (2014): The nature of cities: the scope and limits of urban theory. In: International Journal of Urban and Regional Research 39/1, 1-15.

    Wacquant, Loïc (2017): Mit Bourdieu in die Stadt: Relevanz, Prinzipien, Anwendungen. In: sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 5, 1/2, 173-196.

    Wacquant, Loïc / Slater, Tom / Pereira, Virgílio Borges (2014): Territorial stigmatization in action. In: Environment and Planning A 46/6, 1270-1280.

    Werlen, Benno (2007): Globalisierung, Region und Regionalisierung. Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen 2. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.





    ISSN: 2197-2567

    s u b \ u r b a n. zeitschrift für kritische stadtforschung