Elitenkritik, populare Bündnisse und inklusive Solidarität Interview zur Debatte um Linkspopulismus

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Violetta Bock
Thomas Goes
Lisa Vollmer

Abstract

In der aktuellen ökonomischen und politischen Krise haben Debatten um linke Strategien wieder Hochkonjunktur. Besonders kontrovers werden Vorschläge diskutiert, die einen Linkspopulismus als Alternative zum rechten politischen Projekt, zum Neoliberalismus und als Transformationsstrategie hin zu einer sozialistischen Gesellschaft propagieren. Thomas Goes und Violetta Bock haben mit ihrem Buch Ein unanständiges Angebot? Mit linkem Populismus gegen Eliten und Rechte (2017) eine programmatische Aufarbeitung existierender linker Populismuskonzepte und ihre eigene Vorstellung davon, wie ein linker Populismus gelingen kann, vorgelegt. Damit haben sie die Debatte um Linkspopulismus in Deutschland befeuert. Im Interview werden sie nach ihren Positionen und den Kontroversen um das Buch befragt. Das Interview soll als Aufschlag für eine Debatte dienen. Antworten zu den dargestellten Positionen und Bezüge zu städtischen Themen und städtischen sozialen Bewegungen sind sehr willkommen.


Artikel-Details

Autor/innen-Biografien

Violetta Bock

Violetta Bock setzt seit einem Auslandsaufenthalt in den USA Ansätze des Organizing in ihrer eigenen Nachbarschaft um. Sie ist Stadtverordnete der Kasseler Linken.

Thomas Goes

Thomas Goes ist Arbeitssoziologe. Er forscht zu Arbeitsbeziehungen, Prekarisierung der Arbeitsgesellschaft und Kapitalismustheorien.

Lisa Vollmer

Lisa Vollmer ist interdisziplinäre Stadt- und Bewegungsforscherin. Ihre Forschungsinteressen sind soziale Bewegungen, Wohnungspolitik und politische Theorie.

Zitationsvorschlag

Bock, V., Goes, T. und Vollmer, L. (2018) „Elitenkritik, populare Bündnisse und inklusive Solidaritä“t, sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 6(1), S. 119-128. Verfügbar unter: http://www.zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/342 (Zugegriffen: 15Dezember2018).

Ausgabe

Rubrik

Debatte

Lizenz

Lizenz

Alle Inhalte der Zeitschrift stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Dies bedeutet, dass die Inhalte vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen unter den folgenden drei Bedingungen: erstens der Nennung des Namen der Autor_innen und der Zeitschrift sub\urban, zweitens mit Ausschluss kommerzieller Nutzung und drittens unter Ausschluss jeglicher Veränderung.

In jedem Fall bitten wir bei Weiterverwendung um eine Nachricht an info@zeitschrift-suburban.de